Mittlerweile wieder zu Hause, aber der Bericht über meinen längsten Aufenthalt kommt auch noch.

Ich besuche Carina, die ich vor 6 Jahren auf der Freizeit in Parchim kennengelernt habe und die jetzt hier in Rostock bei Aufwind e.V. mitarbeitet. Ein gemeinnütziger Verein, der Schüleressen, Hausaufgabenhilfe und einmal in der Woche ein missionarisches Spielplatzprogramm anbietet.

Dienstag hat sie mir Rostock gezeigt. Wir sind unter anderem auf den Turm der Petrikirche gestiegen. Der ist so hoch, dass die Kirche früher als Orientierung für Schiffe diente, obwohl das Meer noch ca. 14 km weit entfernt ist.
Dafür ist eine andere Kirche heute etwas „anders“ genutzt. Diese beherbergt im Kirchenschiff nämlich ca. 30 Wohnungen. Zitat: „Was willst Du denn machen, wenn die Leute nicht mehr an Gott glauben…“ Traurig, aber wahr und auf dem Weg der Besserung 🙂

Abends waren wir in der baptistischen Gemeinde Rostock, weil dort die örtliche SMD das Markus-Experiment aufgeführt hat. Das ist ein Theaterstück, welches das gesamte Markus-Evangelium in 90 Minuten darstellt. Das „Experiment“ daran ist, dass die Studenten der SMD das Stück nur ein Wochenende lang proben.
Ich fand es sehr beeindruckend und eine wirklich gute Möglichkeit, die Botschaft nach außen zu tragen, aber auch für „alte Hasen“ den Inhalt nochmal in einer neuen Art und Weise zu erleben.

Am Mittwoch haben wir uns dann auf den Weg nach Warnemünde ans Meer gemacht. Das ist eine relativ typische Touristen-Strand-Souvenir-Stadt. Es gibt alles zu kaufen, was das Meer so her gibt und einen McDonalds, der nur im Sommer geöffnet hat.
Abschließend haben wir uns dann noch ein wenig an den Strand gelegt und die Temperatur der Ostsee getestet 😉

Abends haben wir in der Gemeinde Fußball geschaut, was ja bekanntermaßen besser für Deutschland lief. Wenngleich ich dabei bleibe, dass wir auch weiter gekommen wären, wenn Özil nicht getroffen hätte. Aber ich gönne es ihm auf jeden Fall.

Donnerstag mussten wir das Programm für den Spielplatz am Nachmittag vorbereiten. Es war wirklich sehr interessant und auch schön, mitzuerleben, wie die Arbeit läuft und wie gut es tut, mit Kindern zu spielen und ihnen von Jesus zu erzählen.

Aber anstrengend ist es auch, spätestens wenn man am Ende noch eine Stunde Plumssack in der prallen Sonne spielt 😉

Danach kam dann aber der schönste Teil des Tages, nämlich ein Ausflug an den Strand inklusive Schwimmen und Sonnenuntergang. Ach ja, und Mückenplage wegen so gut wie keines Windes. Zum Glück haben mich die Stiche in Hamburg in Ruhe gelassen, es sind nämlich ca. 50 🙁

Naja, insgesamt war Rostock wirklich toll. Das Wetter hat perfekt mit gespielt, die Stadt ist toll, die Ostsee sowieso und das Markus-Experiment und die Spielplatz-Aktion haben ihr Übriges getan.


KM-Stand: 1565 km