Die Nacht liegt über Rostock und ich schreibe über meinen Aufenthalt in Parchim.

Ich besuche hier die Landeskirchliche Gemeinschaft Parchim. In dieser Gemeinde habe ich vor 6 Jahren an einem Missionseinsatz der Liebenzeller Mission teilgenommen.
Da ich die Stadt schon zum wiederholten Mal besuche, habe ich hier keine Führung gemacht und dementsprechend auch keine Fotos gemacht (und 6 Jahre alte Fotos spare ich mir an dieser Stelle ;-))
Da der Leiter der Gemeinde nebenbei noch als Lehrer arbeitet, war er viel unterwegs und ich habe die Zeit daher im Wesentlichen mit den FSJ-lern der Gemeinde verbracht.

Sonntag bin ich pünktlich zum Abendgottesdienst angekommen und wurde natürlich auch prompt erwähnt.
Am nächsten Morgen haben wir es dann ruhig angehen lassen und nach einem sehr ausgedehnten Frühstück haben wir Fußball geschaut und anschließend ein wenig Musik gemacht (Vier Gitarren gleichzeitig!).

Abends waren wir dann zum Grillen mit anschließendem „Tonnenfeuer“ eingeladen. Die Hin- und Rückfahrt mit dem Fahrrad war für mich allerdings relativ anstrengend. Man ist halt nichts mehr gewohnt 🙁
Dienstag morgen fing langsam der Arbeitsalltag für die FSJ-ler wieder an und ich machte mich bereit zur Weiterfahrt am Mittag.

Insgesamt also eine sehr entspannende aber auch lustige Zeit mit viel Spaß und viel Gelächter. Und ich weiß jetzt, wie viel Zucker im Zitronentee ist 😉

Vielleicht sieht man sich wieder zum 100-jährigen Jubiläum der Gemeinde im September.

Bis dann.


KM-Stand: 1464 km