Da mein Standard-Sender WDR2 zuletzt Wartungsarbeiten an seinem Sender durchgeführt hat, musste ich zeitweise auf den ansässigen Lokalsender ausweichen. Dieser unschöne Umstand sollte sich aber bald doch als positiv erweisen, zumindest in einem Punkt.
Auf besagtem Lokalsender wurde nämlich für eine neue Zeitung geworben, genauer gesagt für die Welt kompakt. Die drei Spots für diese Zeitung enthielten Thesen und Fragen, die mich doch sehr betroffen gemacht haben, weil ich mich bei fast allen angesprochen fühle (und ich denke, da bin ich nicht allein). Die Kampagne läuft unter dem Titel „Sind wir reif für eine neue Zeitung?„.

Zu den Radiospots gehört auch Plakatwerbung:

Lieblinge Bäcker Mama

Der erste Spot thematisiert ein wenig die totale Vernetzung und was dran ist:

Hey, kennt Ihr das auch?
Wir lesen Mails, während wir an einer Ampel warten oder checken den Song, der gerade noch im Radio lief.
Im Büro rufen wir dann als erstes die Online-News auf, obwohl wir genau das schon heute morgen beim Frühstück getan haben.

Sind wir wirklich schlauer als früher, nur weil wir von überall Zugriff auf alle Informationen haben?

Der zweite Spot handelt ein wenig von der Bequemlichkeit, die bei uns entstanden ist:

Hey, es hat ein paar Jahre gebraucht, aber jetzt, jetzt hat uns das Internet umzingelt.
Oder umzingeln wir gerade die Welt?
Erst googlen wir die Öffnungszeiten vom Museum und dann die vom Bäcker gegenüber.
Wir merken uns 20 Passwörter, aber nicht mal unsere eigene Festnetznummer.

Ist es wirklich gut, unsere Informationen nur noch im Internet vorzuhalten?

Im letzten Spot schließlich geht es um die Datenflut, in der wir zu versinken drohen:

Hey, versteht Ihr das?
Wir haben 10.000 Fotos auf unserer Platte, aber keine Zeit, sie anzusehen.
Wir haben Musik für 21 Tage non Stop, aber keinen Urlaub mehr.
Und wir haben online so viele Freunde, dass wir ein neues Wort für die Echten brauchen.

Besonders der letzte Satz ist sehr bezeichnend.
Überlegt selbst, wie viele „Freunde“ Ihr bei (studi/mein/schüler)VZ, facebook, MySpace, XING, Wer-kennt-wen, Lokalisten, StayFriends usw. habt und wen Ihr davon wirklich als Freund bezeichnen würdet.

Um den Werbeblock abzuschließen, schließen die Spots jeweils mit der Frage:

Sind wir reif für eine neue Zeitung?
Welt kompakt. Kurz. Anders. Gedruckt.

Die Radiospots können auf dem facebook-Profil angehört werden.

Ich finde, ein sehr interessanter Ansatz, der unsere Informationsgesellschaft gekonnt karikiert und auf „alte Tugenden“ wie z.B. das „offline“ lesen hinweist.

Also, wir sehen uns offline 😉