Zu Anfang eine kurze Klarstellung: Dieser Blog ist nicht politisch und soll es auch nicht werden. Es geht daher im Folgenden nicht um politische Inhalte oder Parteiprogramme, sondern rein um Beobachtungen und interessante Verknüpfung von Web-Inhalten.

Hinweis: Leider sind die hier beschriebenen Inhalte seit Dezember 2009 so nicht mehr auf der Webseite der JU Wittmund zu finden.

Vor ca. einem Monat musste ich feststellen, dass es sich manchmal sehr lohnen kann, auch die Kommentare zu einer Nachrichtenmeldung zu lesen.
Am 20.4. berichtete heise online, dass die Junge Union NRW fordert, dass Foren und Videoportale wie z.B. YouTube stärker überwacht und auf gewaltverherrlichende Videos, eingestellt von Jugendlichen, untersucht werden.
Grundsätzlich ja keine schlechte Idee, wenngleich ich der Meinung bin, dass man besser die Ursachen als die Symptome bekämpfen sollte, aber das ist ein anderes Thema.
Jedenfalls findet sich dort in den Kommentaren ein Link zu einem YouTube Video. Dieses enthält einen Bericht der NDR Sendung „Extra 3“ über die Junge Union Wittmund (Ostfriesland) und deren Werbekampagnen. Kurz gesagt, sind diese ein ganz klein wenig sexistisch angehaucht:

Die bis dato erfolgreichste Kampagne der JU Wittmund...

Die bis dato erfolgreichste Kampagne der JU Wittmund...

Im Beitrag heißt es dazu

Wir gehen tiefer im politischen Sinn!

und

Sie fasst sich nicht selbst in die Hose. Es soll eigentlich eine Männerhand darstellen, das ist in der Darstellung nicht ganz geglückt.

Zu einem weiteren Plakat nach ähnlicher Art heißt es

Das hat ja nichts mit Sex zu tun.

Und schließlich findet sich auf den Unterseiten einiger Mitglieder folgende Kurzzusammenfassung:

So wird heute Politik gemacht...

So wird heute Politik gemacht...

Meine Befürchtungen nach dem heise Artikel samt Kommentaren waren eigentlich, dass zumindest das YouTube Video schnell von der Bildfläche verschwinden würde. Aber zumindest bis zum heutigen Tage ist alles weiterhin erreichbar.