Als ich dieser Tage mal wieder auf unseren schönen Autobahnen und Landstraßen unterwegs war, ist mir eine Sache aufgefallen, die mich etwas beschäftigt hat.

Am Wegesrand finden sich immer wieder christliche Kreuze, manchmal als Gedenkstätte für Unfälle, öfters als Symbol auf mahnenden Werbeplakaten.
Die bekanntesten Plakate entstammen der Aktion „Runter vom Gas!“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR).
Hier habe ich allerdings meine Schwierigkeiten, ob es der richtige Weg ist, ein Bild von einer glücklichen Familie mit (wahrscheinlich fiktiven) Todesumständen  zu kombinieren.
Auf jeden Fall ist das Kreuz hier ein Symbol für den Tod.

Und diese Symbolik zieht sich durch unsere gesamte Gesellschaft, auch durch die Wikipedia 😉

Mir als Christ stellt sich nun die Frage, ob das (leere) Kreuz nicht vielmehr ein Symbol für Auferstehung, denn für Tod ist? Denn schließlich ist Jesus zwar am Kreuz gestorben, aber doch auch am dritten Tag auferstanden, weswegen das Kreuz ja nun mal leer ist.
Wäre daher nicht viel eher ein klassischer Grabstein, also Quadrat mit aufgesetztem Halbkreis etwa, viel passender als Symbol für Tod?

Natürlich wird sich das nicht ändern, aber man kann sich mal Gedanken darüber machen.
Ich erbitte Kommentare.